Zum Inhalt springen
Startseite » Rezeptefundus » Zucchini-Paprika-Chutney

Zucchini-Paprika-Chutney

Dieses Zucchini-Paprika-Chutney ist eine prima Verwertungsmöglichkeit für eine Gartenzucchini, die zu groß geworden ist. Während in den meisten Gerichten, die kleinen Zucchini viel besser schmecken, kann hier auch ein ordentlicher Oschi verarbeitet werden. Überhaupt ist das Chutney eine prima Möglichkeit, die Zucchinischwemme aus dem Garten zu bewältigen.

Zucchini-Paprika-Chutney

Zucchini-Paprika-Chutney

Besonders lecker zu Käse
4.67 von 3 Bewertungen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten
Gericht Beilage

Zutaten
  

  • 1 kg Zucchini
  • 4 rote Zwiebeln mittelgroß
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 2 rote Paprika
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Senfkörner
  • 250 ml heller Essig
  • 300 g brauner Zucker
  • 3 TL Paprikapulver
  • 3 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 2 TL Kurkuma gemahlen
  • Salz und Pfeffer

Anleitungen
 

  • Zucchini und Paprika waschen, putzen und in kleine Würfel, etwa 5×5 mm, schneiden. Beiseite stellen.
  • Zwiebeln und Knoblauch ebenfalls in kleine Würfel schneiden und in Olivenöl einige Minuten glasig braten.
  • Zucchiniwürfel, Paprikawürfel und Senfkörner zugeben und etwa 15 Minuten köcheln lassen.
    Zucchini-Parika-Chutney Würfel
  • Essig, Zucker, Paprikapulver, Kreuzkümmel und Kurkuma zugeben und weitere 15 Minuten köcheln lassen.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kochend heiß in Gläser füllen. Zuschrauben und kurz auf den Kopf stellen.
    Sterilisierte Gläser
Keyword Chutney
Du hast das Rezept ausprobiert?Erzähle uns wie es war!

Welche Zutaten brauche ich für das Chutney?

  • Zucchini, dürfen auch größere Exemplare sein, falls Ihr im Garten welche übersehen habt
  • Zwiebeln, am besten rote
  • Knoblauch
  • Paprika, rot
  • Olivenöl
  • Senfkörner
  • heller Essig, z.B. ein Weißweinessig
  • brauner Zucker
  • Paprikapulver, edelsüß oder scharf, ganz nach Geschmack
  • Kreuzkümmel, gemahlen
  • Kurkuma, gemahlen
  • Salz und Pfeffer

Durchziehen lassen für noch mehr Aroma

Lasst das Zucchini-Chutney (und jedes andere Chutney auch) nach dem Einkochen ein paar Wochen stehen, so entfaltet es sein volles Aroma. Mit seinen exotischen Gewürzen, wie Kreuzkümmel, Kurkuma und Senfkörner peppt das Gericht unter anderem Käse und Fleisch auf und gibt ihnen eine weitere spannende Note. Probiert es einmal zu einem weichen Ziegenbrie – hmmmmm! Aber auch zu gegrilltem Fleisch schmeckt es wunderbar. Außerdem ist ein Glas mit leckerem Chutney immer ein schönes Mitbringsel.

Anzeige

Da es nach der Methode des Heißeinfüllens haltbar gemacht wird, lohnt es sich durchaus einen Vorrat bis zur nächsten Zucchinisaison anzulegen. Nehmt zum Einkochen lieber mehrere kleine Gläser, dann habt Ihr immer frisches Chutney zur Hand.

Unser Tipp für kleckerfreies Einfüllen:

Keine Produkte gefunden.

Lust auf weitere leckere Chutney-Rezepte?

Oder braucht Ihr mehr Ideen, um Zucchini zu verwerten?

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Ihr draufklickt und einkauft, bekommen wir ein paar Cent. Euch kostet das nichts. Wir können Euch so alle Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Meine Bewertung