Zum Inhalt springen
Startseite » Rezeptefundus » Serbische Bohnensuppe

Serbische Bohnensuppe

    Die serbische Bohnensuppe, auch bekannt als Pasulj oder Prebranac, ist ein traditionelles Gericht aus Südosteuropa. Die Suppe hat ihren Ursprung in der serbischen Küche und ist auch in anderen Balkanländern verbreitet. Sie besteht aus weißen Bohnen, Gemüse (wie Zwiebeln, Karotten, Sellerie und Paprika), Gewürzen und geräuchertem Speck. Als Einlage gibt es in unserer Variante noch kräftige Würstchen, am liebsten Debrecziner. Die Zubereitung der Suppe variiert je nach Region und persönlichen Vorlieben, auf jeden Fall ist sein ein herzhafter Eintopf, der (nicht nur) in der kalten Jahreszeit den Bauch wärmt.

    Serbische Bohnensuppe

    Herzhafter Eintopf mit deftigen Würsten
    5 von 1 Bewertung
    Zubereitungszeit 1 Stunde
    Einweichzeit 8 Stunden
    Gesamtzeit 9 Stunden
    Gericht Eintopf
    Portionen 4 Portionen

    Zutaten
      

    • 250 g weiße Bohnen getrocknet
    • 2 EL Öl
    • 2 Zwiebeln
    • 100 g geräucherter Speck gewürfelt
    • 1 Zehe Knoblauch
    • 2 EL Tomatenmark*
    • 1 Bund Suppengemüse
    • 1 Dose Tomaten gehackt
    • 1 l Gemüsebrühe oder Fleischbrühe, ideal selbst gekocht
    • 2 TL Paprika edelsüß
    • 2 TL Majoran
    • 2 geräucherte Würste
    • Salz und Pfeffer

    Anleitungen
     

    • Bohnen über Nacht, mindestens 8 Stunden, in kaltem Wasser einweichen.
    • Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und in Öl glasig dünsten.
    • Den Speck dazugeben und ebenfalls anbraten. Genauso mit dem Tomatenmark verfahren.
    • In der Zwischenzeit Suppengemüse putzen und klein würfeln. Ebenfalls kurz anbraten.
    • Mit Tomaten und Brühe aufgießen.
    • Bohnen abgießen und ebenfalls in den Topf geben.
    • Gewürze dazu geben und etwa 45 Minuten köcheln lassen, bis die Bohnen weich sind.
    • Würste in Scheiben schneiden, in die Suppe rühren und erhitzen.
    Keyword glutenfrei, herzhaft
    Du hast das Rezept ausprobiert?Erzähle uns wie es war!

    Welche Zutaten brauche ich?

    • weiße Bohnen, getrocknet – Für diese Suppe verwenden wir immer getrocknete Bohnen, auch wenn man sie einweichen muss, weil die Bohnen aus der Dose hier zu weich sind.
    • Öl, egal welches, zum Anbraten
    • Zwiebel und Knoblauch
    • geräucherter Speck, gewürfelt
    • Tomatenmark, wird angebraten und gibt dadurch ein richtig gutes Aroma
    • Suppengemüse
    • Tomaten gehackt, aus der Dose
    • Gemüsebrühe oder Fleischbrühe, perfekt, wenn sie selbst gekocht ist
    • Paprikapulver, edelsüß
    • Majoran, getrocknet
    • geräucherte Würste
    • Salz und Pfeffer

    Welche Bohnen eignen sich für die Suppe?

    Ideal sind für diesen Eintopf weiße, getrocknete Bohnen, die Ihr in jedem Supermarkt bekommt. Einziger Nachteil: Vor dem Kochen müssen die Bohnen mindestens acht Stunden (oder einfach über Nacht) eingeweicht werden. Wer das Vergessen hat (oder keinen Geist dafür hat), kann auch auf weiße Bohnen auf der Dose zurückgreifen. Allerdings solltet Ihr die Bohnen dann erst kurz vor Ende Kochzeit in die Suppe geben, da sie sonst verkochen.

    Anzeige

    Ideal zum Vorbereiten

    Serbische Bohnensuppe gehört eindeutig zu den Suppen, die durch jedes Aufwärmen besser werden. Ich könnt also gut einen großen Topf kochen und ihn immer wieder aufwärmen. Zwischendurch gehört der abgekühlte Topf immer wieder in den Kühlschrank, dort kann er bis zu vier Tagen bleiben.

    Kann man die Bohnensuppe einfrieren?

    Wenn etwas übrig bleibt, ist das auch kein Problem: Serbische Bohnensuppe kann problemlos für mehrere Monate eingeforen werden. Bevor die Suppe eingefroren wird, sollte sie vollständig abkühlen und dann in geeigneten Behältern oder Beuteln portioniert werden.

    Zum Auftauen stellt Ihr sie am besten der Suppe in den Kühlschrank, idealerweise über Nacht. Danach kann sie in der Mikrowelle oder auf dem Herd erhitzt werden. Die Textur der Bohnen ist nach dem Einfrieren und Auftauen leicht verändert, der Geschmack jedoch weitgehend unverändert.

    *Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Ihr draufklickt und einkauft, bekommen wir ein paar Cent. Euch kostet das nichts. Wir können Euch so alle Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Meine Bewertung