Zum Inhalt springen
Startseite » Rezeptefundus » Vollkornreis kochen

Vollkornreis kochen

    Vollkornreis als Beilage zu kochen geht ganz einfach, wir erklären Euch in diesem Rezept Schritt für Schritt wie Ihr vorgehen müsst, um den perfekten Reis zu bekommen.

    Vollkornreis kochen

    Leckere und gesunde Beilage
    5 von 1 Bewertung
    Zubereitungszeit 5 Minuten
    Koch- und Quellzeit 50 Minuten
    Gesamtzeit 55 Minuten
    Gericht Beilage
    Portionen 4 Portionen

    Zutaten
      

    • 2 Tassen Vollkornreis
    • 4 Tassen Wasser
    • 1 TL Salz

    Anleitungen
     

    • Reis in ein Sieb geben und gründlich spülen.
    • Gespülten Reis, Wasser und Salz aufkochen und Hitze reduzieren.
    • Bei geschlossenem Deckel 40 Minuten köcheln lassen.
    • Herd ausschalten und 10 Minuten quellen lassen.
    Keyword einfach
    Du hast das Rezept ausprobiert?Erzähle uns wie es war!

    Vollkornreis nach der Faustformel kochen

    Mit der Regel „doppelt so viel Wasser wie Reis“ seid Ihr auch beim Kochen von Vollkornreis auf der sicheren Seite, also:

    Anzeige
    • 1 Teil Reis + 2 Teile Wasser, z.B. 2 Tassen Reis werden mit 4 Tassen Wasser gekocht

    Dazu kommt etwas Salz, dann wird alles einfach etwa 40 Minuten gekocht und darf anschließend noch 10 Minuten quellen. Fertig ist die leckere Beilage.

    Vollkornreis ist gesund

    Vollkornreis ist gesünder als weißer Reis, da es mehr Nährstoffe wie Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien enthält. Außerdem wird es langsamer verdaut, wodurch ein längeres Sättigungsgefühl erreicht wird. Er enthält alle Teile des Korns, einschließlich der Schale, des Keimlings und des Endosperms. Dies führt zu einem höheren Gehalt an Nährstoffen wie Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien. Es dauert länger zu kochen als weißer Reis, aber er schmeckt mit seinem milden, nussigen Geschmack und seine gröbere Textur sehr lecker und ist eine schöne Abwechlung.

    Wozu passt gesunde Reis?

    Der braune Reis ist eine leckere und gesunde Beilage, beispielsweise zur Schaschlikpfanne, zum Szegediner Gulasch, zu überbackenen Putenschnitzeln oder zu einem Curry, wie unserem Erdnusscurry mit viel Gemüse und Hühnchen.

    *Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Ihr draufklickt und einkauft, bekommen wir ein paar Cent. Euch kostet das nichts. Wir können Euch so alle Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Meine Bewertung