Zum Inhalt springen
Startseite » Rezeptefundus » Zwetschgenmus ohne Zucker aus dem Ofen

Zwetschgenmus ohne Zucker aus dem Ofen

    Traditioneller kann man wahrscheinlich keinen Fruchtaufstrich kochen: Zwetschgenmus, oder auch Pflaumenmus, wird stundenlang im Ofen eingedickt, dieses Rezept hat schon Oma von ihrer Oma bekommen. Das Grundrezept besteht aus nichts als Zwetschgen, die zu Mus gekocht werden. Wir würzen das Zwetschgenmus noch mit etwas Zimt und Zitronensaft, aber mehr kommt definitiv nicht hinein. Kein Zucker weit und breit.

    Zwetschgenmus

    Zwetschgenmus ohne Zucker aus dem Ofen

    Leckerer Brotaufstrich und feine Füllung für Germknödel
    5 von 1 Bewertung
    Zubereitungszeit 20 Minuten
    Backzeit 2 Stunden
    Gesamtzeit 2 Stunden 20 Minuten
    Gericht Frühstück
    Portionen 5 Gläser

    Zutaten
      

    • 2 kg Zwetschgen
    • 1 TL Zimt*
    • 2 TL Zitronensaft

    Anleitungen
     

    • Zwetschgen entkernen, halbieren und zusammen mit dem Zimt und dem Zitronensaft in einen großen Bräter geben.
    • Ofen auf 180 Grad Ober-Unter-Hitze einheizen und den Bräter hineinstellen.
    • 2 Stunden backen.
    • Zwetschgenmus aus dem Ofen nehmen, pürieren und sofort in heiße Gläser füllen.
    Keyword Marmelade, Vorrat
    Du hast das Rezept ausprobiert?Erzähle uns wie es war!

    So macht man Zwetschgenmus

    Die Zwetschgen kommen halbiert in den Bräter und werden dann zwei Stunden gebacken. Anschließend habt Ihr die Wahl, in welcher Konsistenz Ihr das Zwetschgenmus haben wollt: grob stückig, fein püriert oder irgendetwas dazwischen? Bei uns gibt es für jede Variante leidenschaftliche Verfechter, probiert es also einfach aus.

    Anzeige
    Zwetschgenmus auf einer Scheibe Brot
    Zwetschgenmus, unpüriert, auf einer Scheibe Bauernbrot

    Ein Mus mit vielen Namen

    Das Zwetschgenmus ist weit verbreitet, die Zubereitung unterscheidet sich meistens nur wenig, dafür haben viele Regionen einen eignen Namen für das feine Mus, z. B.:

    • Powidl wird es in Österreich genannt
    • Latwerge sagen die Schweizer, die Pfälzer und die Südhessen
    • in Lothringen und im Elsass nennt man es Quetscheschläggel
    • Schmootsch heißt es in Schlesien
    • im Hunsrück sagt man Leckschmier

    Vielseitig einsetzbarer Vorrat

    Zwetschgenmus schmeckt nicht nur als Brotaufstrich, sondern wird auch als Füllung für Germknödel, in einer Quarkspeise, als Belag für einen Kuchen, den Kleckselkuchen, oder zu Kartoffelpuffern gegessen. Ein paar Gläser Zwetschgenmus im Vorratsschrank zu haben, lohnt sich also immer.

    Appetit auf mehr leckere Rezepte mit Zwetschgen und Pflaumen?

    *Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Ihr draufklickt und einkauft, bekommen wir ein paar Cent. Euch kostet das nichts. Wir können Euch so alle Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Meine Bewertung