Zum Inhalt springen
Startseite » Rezeptefundus » Apfelmus ohne Zucker einkochen

Apfelmus ohne Zucker einkochen

Pfannkuchen, Kaiserschmarren, Kartoffelpuffer – so viele Gerichte sind mit Apfelmus erst vollständig. Keine Frage: Selbst gemachtes Apfelmus schmeckt richtig lecker, ist schnell gemacht und auch noch gesund. Wie Ihr Euch selbst einen Vorrat anlegen könnt, erklären wir Euch hier.

Apfelmus eingekocht ohne Zucker

Apfelmus ohne Zucker für den Vorrat

Leckeres und gesundes Apfelmus für den Vorrat
4.41 von 5 Bewertungen
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten
Gericht Beilage
Küche Deutschland, Sweets for my Sweets
Portionen 8 Gläser

Zutaten
  

  • 2 kg Äpfel säuerlich, gerne Fallobst
  • 1 Zitrone der Saft davon
  • ca. 100 ml Wasser

Anleitungen
 

  • Wasche und schäle die Äpfel, schneide sie in kleine Stücke.
  • Gibt die Apfelstücke zusammen mit dem Wasser in einen Topf und koche alles auf.
  • Etwa 5 Minuten kochen lassen, bis die Äpfel anfangen zu zerfallen.
  • Gib den Zitronensaft dazu und püriere das Apfelmus, je nach Geschmack fein oder stückiger.
  • Fülle es sofort in sterile Gläser und verschließe sie.
  • Drehe die Gläser ein paar Minuten auf den Kopf.
  • Umdrehen, abkühlen lassen, fertig.
Keyword glutenfrei, Leckerei, vegan, vegetarisch
Du hast das Rezept ausprobiert?Erzähle uns wie es war!

Welche Zutaten brauche ich?

  • Äpfel
  • Zitrone
  • Wasser

Welche Äpfel verwende ich am besten?

Grundsätzlich eignen sich alle Äpfel für das leckere Mus, besonders gut wird es aber mit säuerlichen Sorten, wie z.B. Boskoop, Cox Orange oder einer der vielen alte Sorten. Idealerweise macht Ihr Euer Apfelmus im Herbst, wen die Äpfel reif sind und reichlich Fallobst vorhanden ist. Ein paar Druckstellen machen da gar nichts, einfach großzügig ausschneiden.

Anzeige
Apfelmus selbst einkochen - ohne Zucker

Apfelmus ohne Zucker? Was kommt da überhaupt noch rein?

Dieses Mus ist eine ziemlich cleane Angelegenheit: Äpfel, ein Schuss Wasser und etwas Zitronensaft. Das war`s. Wer mag, kann es mit Zimt würzen. Aber eigentlich sind die puren Äpfel ziemlich perfekt.

Wie mache ich das Mus haltbar? Und wie lange ist es haltbar?

Haltbarmachen durch Heißeinfüllen

Wer das Mus bald verbraucht, kann es einfach abkühlen lassen und dann im Kühlschrank zwei bis drei Tage aufheben. Wenn es aber in die Vorratskammer wandern soll, sollte es mit der Methode des Heißeinfüllens haltbar machen. Mit dieser Konservierungsmethode hält das feine Mus bis zur nächsten Apfelsaison durch.

Haltbarmachen durch Einkochen

Alternativ kann das Apfelmus auch noch eingekocht werden, das geht entweder im Einkochtopf oder auch in der Fettpfanne im Backofen. Bei 175 Grad Celsius werden die fest verschlossenen Gläser etwa 30 Minuten eingekocht.

Eine echte Hilfe beim Einfüllen von Apfelmus, Marmeladen und Co., egal nach welcher Konservierungsmethode, ist ein Einfülltrichter. Wir verwenden schon lange diesen hier:

Keine Produkte gefunden.

Ist Apfelmus gesund?

Das kommt darauf an – selbst gemachtes Apfelmus ohne zugesetzten Zucker ist gesund. Aber bei gekauftem Apfelmus solltest Du unbedingt einen Blick auf die Zutaten werfen, denn in den Gläsern steckt oft richtig viel Zucker. Wenn Du Dein Apfelmus hingegen selbst machst, hast Du die Inhaltsstoffe selbst in der Hand. Äpfel und etwas Wasser – that’s it.

Appetit auf weitere leckere Kompotts?

Apfelmus einkochen ohne Zucker

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Ihr draufklickt und einkauft, bekommen wir ein paar Cent. Euch kostet das nichts. Wir können Euch so alle Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen.

2 Gedanken zu „Apfelmus ohne Zucker einkochen“

  1. 4 Sterne
    Hallo!
    Ich habe die Gläser im Wasserbad im Backofen eingekocht.
    Bei einem Glas hat es innen beim Einkochen ‚gesprudelt‘.
    Ich weiß nun nicht, ob es daran lag, daß etwas mehr Wasser drin ist, oder ob das Glas nicht richtig verschlossen ist. Gibt es Erfahrungen diesbezüglich?

    Dankeschön!

    1. Hallo, leider ist mir nicht ganz klar, was mit gesprudelt gemeint ist. Es sollen auf jeden Fall Bläschen aufsteigen. War das der Fall, nur stärker? Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Meine Bewertung