Zum Inhalt springen
Startseite » Rezeptefundus » Buntes Ofengemüse – leckere Resteverwertung

Buntes Ofengemüse – leckere Resteverwertung

    Ofengemüse ist ein Rezept, das sich im Alltag bestens bewährt: Es ist schnell vorbereitet, eignet sich prima zur Resteverwertung von Gemüseresten und schmort alleine im Ofen, während man sich anderen Dingen widmen kann. Lecker dazu: eine Kräuter-Quark-Dip, wenn es ganz schnell gehen muss, einfach auch fertig aus dem Kühlregal, oder auch ein feiner Hummus oder laktosefreie, für die vegane Variante. Weitere Ideen zu leckeren Dips zum Ofengemüse findet Ihr weiter unten.

    Ofengemüse

    Buntes Ofengemüse

    Einfaches Rezept zur Resteverwertung
    5 von 3 Bewertungen
    Zubereitungszeit 15 Minuten
    Backzeit 20 Minuten
    Gesamtzeit 35 Minuten
    Gericht Hauptgericht
    Portionen 4 Portionen

    Zutaten
      

    • 1 kg Gemüse

    Marinade

    • 3 EL Olivenöl
    • 2 TL Kräuter der Provence oder andere Gewürze
    • 1 TL Paprikapulver edelsüß
    • Salz und Pfeffer

    Anleitungen
     

    • Ofen auf 200 Grad Ober-Unter-Hitze vorheizen.
    • Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke schneiden.
    • Das Gemüse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.
    • Die Zutaten für die Marinade verrühren und über das Gemüse träufeln.
    • 20 Minuten backen, bis es leicht Farbe bekommt.
    Keyword vegan
    Du hast das Rezept ausprobiert?Erzähle uns wie es war!

    Welches Gemüse eignet sich für Ofengemüse?

    Erstaunlich viele Gemüsesorten eignen sich als Ofengemüse. Traut Euch hier einfach, auszuprobieren. Pro Personen solltet Ihr etwa 250 Gramm Gemüse rechnen. Ein tolles Aroma bekommen alle Wurzelgemüse, wenn sie im Ofen gebacken werden, z. B.:

    Anzeige
    • Karotten
    • Kartoffeln
    • Pastinaken
    • Rote Bete

    Aber auch andere Gemüsesorten könnte Ihr mit aufs Blech packen:

    • Brokkoli
    • Cocktailtomaten
    • Blumenkohl
    • Kohlrabi
    • Zucchini
    • Auberginen
    • Sellerie
    • Paprika
    • Kürbis

    Fein dazu schmeckt auch etwas Süßes, beispielsweise eine Birne.

    Unterschiedliche Garzeiten beachten

    Da beispielsweise Kartoffeln wesentlich länger brauchen, um gar zu werden, als Cocktailtomaten solltet Ihr das Gemüse ggf. erst nach und nach auf das Blech geben. Oder Ihr passt die Größen der Gemüsestücke an: Was länger braucht wird feiner geschnitten und andersherum.

    Ofengemüse würzen und backen

    Für den guten Geschmack kommt das Gemüse nach dem Putzen und Schneiden in eine leckere Marinade. Olivenöl, Salz und Pfeffer sollte dabei nie fehlen, ein paar Kräuter sind immer lecker und Paprikapulver passt auch meistens. Seid hier kreativ und verwendet die Gewürze, die zu Euren Gemüsesorten passen.

    Entweder gebt Ihr das geschnittene Gemüse in einer Schüssel, gebt die Marinade hinzu und rührt vorsichtig durch oder Ihr träufelt die Marinade über das Gemüse, wenn es bereits auf dem Blech liegt.

    Danach geht es ab in den Ofen, nach etwa 20 Minuten bei 200 Grad Ober-Unter-Hitze ist das Gemüse fertig zum Servieren.

    Welche Dips passen zum Ofengemüse?

    Aufstrich mit Kürbis und roten Linsen
    Lecker aufs Brot oder zu Kartoffeln
    Direkt zum Rezept
    Aufstrich mit Kürbis und roten Linsen
    Hummus in zwei leckeren Varianten
    Zwei Hummus auf einen Streich: klassisch und mit Schärfe
    Direkt zum Rezept
    Hummus in zwei Varianten: klasisch und scharf
    Veganes Pesto
    Einfaches Pesto-Rezept für den Vorrat, wenn es dann man schnell gehen muss.
    Direkt zum Rezept
    Veganes Pesto
    Quark-Feta-Dip mit Kräutern
    Schneller Dip, beispielsweise zu Pellkartoffeln
    Direkt zum Rezept
    Dip mit Quark und Feta Rezept

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Meine Bewertung